Aktuelles

26.01.2018

Teiländerung Gestaltungsplan Regatron

Der Gestaltungsplan Regatron ist zusammen mit dem Teilzonenplan und durch die kantonale Genehmigung am 17. Dezember 2014 in Rechtskraft erwachsen. Der Neubau der Regatron AG ist inzwischen weitgehend realisiert und in Betrieb. Die Regatron AG beabsichtigt, auf der Dachterrasse drei überdachte Bereiche zu erstellen. Die rund 2,5 m hohen Überdachungen werden in offener Bauweise erstellt, ohne Seitenwände. Dabei handelt es sich um eine Abwei­chung gegenüber dem rechtskräftigen Gestaltungsplan, die der Stadtrat an der letzten Sitzung genehmigt hat. Die Abweichung erfordert eine Teiländerung des Gestaltungsplans Regatron mit besonderen Vorschriften. Der Planerlass sowie die entsprechenden Unterlagen liegen vom 30. Januar 2018 bis 28. Februar 2018 beim Bereich Bau und Stadtentwicklung, Promenaden­strasse 74, öffentlich auf.

26.01.2018

Der Stadtrat hat ausserdem …

  • Martin Baumberger, Winden, als neuen Obergärtner Friedhof gewählt. Er ersetzt Marcel Stierli, der die Stadtgärtnerei Ende Februar 2018 verlässt. Martin Baumberger tritt seine Stelle bei der Stadtgärtnerei per 1. März 2018 an;
  • der Sanierung der Heizungssteuerung im Schulhaus Burghalde zugestimmt; diese ist ausgefallen und nach 25 Jahren nicht mehr funktionstüchtig.

26.01.2018

Drittverkaufsstellen der SBB im Kanton St. Gallen

Die eidgenössischen Räte haben die im Frühjahr 2017 eingereichte Motion «Moratorium für den Serviceabbau bei den SBB-Drittverkaufsstellen» Mitte September 2017 angenommen. Am 30. Oktober 2017 hat das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation die SBB beauftragt, für die Übergangszeit des Moratoriums bis Ende 2020, allen Partnern der Drittverkaufsstellen neue Zusammenarbeitsverträge inklusive Billettverkauf zu unterbreiten.

Der Stadtrat freut sich, dass die SBB mit allen Partnern, darunter auch St. Gallen-Bodensee Tourismus für die Tourist Information Rorschach beim Hafenbahnhof, neue Verträge abgeschlossen haben, die den Billettverkauf einschliessen. Diese neuen Verträge gelten ab 1. Januar 2018 bis 31. Dezember 2020. Somit ist die nahtlose Weiterführung des Billettverkaufs beim Hafenbahnhof gewährleistet. Die drei Jahre bis Ende Dezember 2020 müssen nun genutzt werden, um allfällige Folgelösungen zu evaluieren.

26.01.2018

Inspektion beim Grundbuchamt

Das Grundbuchinspektorat des Kantons St. Gallen hat am 13. Dezember 2017 beim Grundbuchamt Rorschacherberg-Rorschach eine Inspektion betreffend Grundbuchkreis Rorschach durchgeführt. Der Zeitraum umfasste die Grundbuchtätigkeiten von 16. Dezember 2015 bis 12. Dezember 2017. Am Inspektionstag waren alle eingegangenen Anmeldungen im Tagebuch eingetragen und das Hauptbuch nachgeführt. Die Grundbuchführung wird vom Inspektorat als zuverlässig, sorgfältig und sauber bezeichnet.

Der Stadtrat nahm den Inspektionsbericht zur Kenntnis und dankt Grundbuchverwalter Rico Fuchs für seinen grossen und pflichtbewussten Einsatz.

10.01.2018

Wahl Leiter Soziale Dienste

Die Würfel sind gefallen. Der Stadtrat hat an der letzten Sitzung die Wahl für die Nachfolge von Paul Huber vorgenommen. Seine Stelle als Leiter Soziale Dienste wird Ralph Scherrer, Jahrgang 1978, übernehmen.
Er wohnt in Roggwil TG, ist verheiratet und Vater von zwei Kindern. Ralph Scherrer absolvierte ursprünglich eine Verwaltungslehre und arbeitet aktuell als Leiter Geschäftsprozessentwicklung bei der Sozialversicherungsanstalt des Kantons St. Gallen (SVA). Er hat während seiner beruflichen Laufbahn bei der SVA verschiedene Weiterbildungen, die letzte im September 2017 als Executive Master of Business Administration an der Fach­hochschule St. Gallen, mit Erfolg abgeschlossen. Sein Stellenantritt erfolgt auf den 1. April 2018. Während eines Monats wird Ralph Scherrer von seinem Vorgänger Paul Huber in sein neues Amt eingeführt, ehe Paul Huber per 30. April 2018 in die wohlverdiente Pension geht. Der Stadtrat ist überzeugt, mit Ralph Scherrer eine kompetente Persönlichkeit mit ausgewie­senen Fach-, Führungs- und Sozialkompetenzen gefunden zu haben und gratuliert ihm zur Wahl als Leiter Soziale Dienste.

10.01.2018

Sirenentest vom Mittwoch, 7. Februar 2018

Gestützt auf die eidgenössische Verordnung über die Warnung, Alarmierung und Verbreitung von Verhaltensanweisungen an die Bevölkerung hat das Bundesamt für Bevölkerungsschutz den diesjährigen Sirenentest auf Mittwoch, 7. Februar 2018, 13.30 Uhr, festgesetzt. Die Sirenen werden ferngesteuert und zentral durch die Kantonale Notrufzentrale ausgelöst.

Mit der gleichzeitigen Durchführung des Sirenentests in der ganzen Schweiz kann die Information der Bevölkerung am besten sichergestellt werden.

10.01.2018

Anpassung der Taxordnung des Altersheims

Aufgrund eines Urteils des Bundesverwaltungsgerichts ist die Taxordnung des Altersheims Rorschach anzupassen. Das Bundesverwaltungsgericht hat festgestellt, dass die Produkte auf der MiGeL (Mittel- und Gegenständeliste), die im ordentlichen Pflegeprozess in Betagten- und Pfle-geheimen zum Einsatz kommen, nicht von den obligatorischen Krankenpflegeversicherungen (kurz OKP) vergütet werden müssen. Die OKP werden somit die Vergütung der Produkte auf der MiGeL per 1. Januar 2018 auch im Kanton St. Gallen einstellen. Die Geschäftsleitung und der Stadtrat haben sofort reagiert, und die Taxordnung des Altersheims dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts angepasst.

Einmal mehr drücken sich die Krankenversicherer vor ihrer Verantwortung und schieben Kosten auf ihre Kundinnen und Kunden bzw. auf die öffentliche Hand als Restfinanziererinnen ab und gleichzeitig werden die Krankenkassenprämien jährlich erhöht. Für die Stadt Rorschach ergeben sich dadurch Mehrkosten in der Pflegefinanzierung von mehreren zehntausend Franken.

10.01.2018

Nachtrag zur Verordnung über die Pflegefinanzierung

Mit Schreiben vom 28. September 2017 hat das Departement des Innern des Kantons St. Gallen die Gemeinden eingeladen, sich zum II. Nachtrag zur Verordnung über die Pflegefinanzierung vernehmen zu lassen. In der Hauptsache geht es darum, die stationären Höchstansätze für die Pflegekosten neu festzulegen.

Der II. Nachtrag zur Verordnung über die Pflegefinanzierung bewirkt, dass ausgerechnet Städte und Zentrumsgemeinden überdurchschnittlich belastet werden und wieder zu den Verlierern zählen, da die Mehrheit der Personen, für welche die öffentliche Hand als Restfinanziererin auftritt, in Städten oder Zentrumsgemeinden wohnen.

Genau diese Entwicklungen belasten deshalb die Städte und Zentrumsgemeinden, die ohnehin schon die grössten finanziellen Lasten im Sozialbereich zu tragen haben. Seit dem Jahr 2015 sind die Kosten für die Pflegefinanzierung allein in der Stadt Rorschach von Fr. 1,29 Mio. auf Fr. 1,65 Mio. gestiegen und entsprechen nun 10 Steuerprozenten.

Die Stadt Rorschach ist nicht länger bereit, diese Entwicklungen im Kanton St. Gallen mitzutragen und hat daher die Regierung ersucht, auf die Anpassung der stationären Höchstansätze der Pflegekosten zu verzichten.

10.01.2018

Der Stadtrat hat ausserdem …

  • die Zustimmung zur Freigabe von Einwohnerdaten für die Erhebung von Radio- und Fernsehgebühren an die Serafe AG erteilt. Mit der Anpassung des Bundesgesetzes über Radio und Fernsehen (RTVG) und der Radio- und Fernsehverordnung (RTVV) wurden die Gemeinden verpflichtet, die Einwohnerdaten an das Bundesamt für Kommunikation, kurz BAKOM, zu liefern;
  • sich im Grundsatz bereit erklärt, sich am Jubiläumsprojekt «150 Jahre Seelinie Romanshorn - Rorschach» im Jahr 2019 zu beteiligen und hat dafür einen Eventortbeitrag von Fr. 5'000.-- freigegeben.

21.12.2017

Schalteröffnungszeiten über Weihnachten und Neujahr

Über Weihnachten und Neujahr gelten folgende Schalteröffnungszeiten:

Montag, 25. Dezember 2017          geschlossen

Dienstag, 26. Dezember 2017        geschlossen

Mittwoch, 27. Dezember 2017       08.00 bis 11.30 Uhr / 13.30 bis 17.00 Uhr

Donnerstag, 28. Dezember 2017   08.00 bis 11.30 Uhr / 13.30 bis 17.00 Uhr

Freitag, 29. Dezember 2017           08.00 bis 11.30 Uhr / 13.30 bis 16.30 Uhr

Montag, 1. Januar 2018                  geschlossen

Dienstag, 2. Januar 2018                geschlossen

Gerne bedienen wir Sie ab Mittwoch, 3. Januar 2018, 08.00 Uhr, wieder zu den üblichen Öffnungszeiten.

Folgende Pikettdienste stehen Ihnen zur Verfügung:

Technische Betriebe     079 331 03 00

Bestattungsamt             079 561 63 64

Frohe Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr wünscht Ihnen Ihre Stadt Rorschach.

21.12.2017

Beschlüsse des Einbürgerungsrates / Erteilung des Gemeindebürgerrechts an ausländische Staatsangehörige

Amtliche Bekanntmachung der Einbürgerungsbeschlüsse des Einbürgerungsrates anlässlich der Sitzung vom 20. Dezember 2017

Der Einbürgerungsrat der Stadt Rorschach hat das Gemeinde- und Ortsbürgerrecht von Rorschach erteilt an:

Abdi Omid, geb. 09.04.1976, und Arsandar Maryam, geb. 20.09.1981, mit Abdi Nika, geb. 16.11.2012, Abdi Nila, geb. 16.11.2012, von Iran, Reitbahnstrasse 22;
Bajramoski Istref, geb. 24.04.1978, mit Bajramoski Mehmed, geb. 02.01.2005, von Mazedonien, Reitbahnstrasse 29;
Bazlen Rolf, geb. 09.04.1974, und Bazlen Tanja Christina, geb. 07.12.1981, mit Bazlen Tim Konrad, geb. 22.06.2013, Bazlen Annabell Sophie, geb. 05.08.2016, von Deutschland, Blumenstrasse 10;
Cvetkovic Jelena, geb. 30.12.1995, von Serbien, Hauptstrasse 34;
Damjanovic Jasmina, geb. 21.03.1969, mit Damjanovic David, geb. 22.04.2007, von Serbien, Im Stadt-
­wald 1;
Hoffmann Miriam, geb. 13.07.1980, von Slowakische Republik, Schurtannenweg 16;
Maliqi Ibrahim, geb. 13.02.1968, mit Maliqi Fjona, geb. 23.12.1999, Maliqi Erina, geb. 16.09.2005, von Kosovo, Hauptstrasse 81;
Mariotto Frank Sabina Katja, geb. 18.04.1964, von Italien, und Frank Markus Helmut, geb. 23.09.1977, von Deutschland, Promenadenstrasse 73;
Panke Erika, geb. 14.11.1965, von Deutschland, Felsenbergstrasse 23;
Shala Agim, geb. 15.04.1980, und Shala Lendita, geb. 01.03.1984, mit Shala Loreta, geb. 09.09.2002, Shala Elona, geb. 10.07.2006, Shala Ema, geb. 14.05.2010, Shala Agon, geb. 28.11.2012, von Kosovo, Feldmühlestrasse 25;
Vanin Milva Rosa, geb. 24.05.1966, mit Penasa Maria Rosa Norma, geb. 27.02.2001, von Italien, Scholastikastrasse 34.

Die Auflagedossiers mit den Einbürgerungsbeschlüssen liegen während 30 Tagen vom 23. Dezember 2017 bis 22. Januar 2018 bei der Stadtkanzlei öffentlich auf. In Rorschach Stimmberechtigte können während der Auflagefrist Einsicht in die Dossiers nehmen und gegen die einzelnen Einbürgerungs-
beschlüsse schriftlich und begründet Einsprache beim Einbürgerungsrat, Rathaus, Hauptstrasse 29, 9401 Rorschach, erheben.

15.12.2017

Neuer Bauleiter der Technischen Betriebe

Der Stadtrat hat an der letzten Sitzung Roland Kos als neuen Bauleiter der Technischen Betriebe gewählt. Roland Kos ist verheiratet und wohnt in Rorschacherberg. Er arbeitet bei der Max Schetter AG in Wittenbach als Abteilungs- und Projektleiter Werkleitungsbau mit weiteren Aufgaben. Roland Kos wird seine Stelle bei den Technischen Betrieben am 1. April 2018 antreten. Der Stadtrat gratuliert Roland Kos zur Wahl und heisst ihn bereits heute herzlich willkommen bei den Technischen Betrieben.

15.12.2017

Ersatz Baumgruben entlang der Löwenstrasse

Der Stadtrat hat am 8. August 2017 das Projekt «Ersatz Baumgruben entlang der Löwenstrasse» genehmigt und vom 16. August bis 14. September 2017 öffentlich aufgelegt. Gegen das Projekt sind keine Einsprachen eingegangen.

Das Projekt sieht vor, die fünf schmal gewachsenen, ca. 15 bis 18 Meter hohen Rosskastanienbäume im Bereich der Löwenstrasse 25 zu fällen, die Baumgruben zu sanieren und durch neue Bäume zu ersetzen. Diese Bäume werden nun am kommenden Montag, 18. Dezember 2017, gefällt. Während der Rodungsarbeiten bleibt die Löwenstrasse – Abschnitt Reitbahnstrasse bis Trischlistrasse – für den Verkehr gesperrt. Eine entsprechende Umleitung wird signalisiert.

Die bestehenden Baumgruben sind für diese Baumart zu klein. Mittlerweile wurden sie durch das Wurzelwerk gesprengt und haben Schäden am Trottoirbelag und an den Strassenabschlüssen verursacht. Im Sinne der Sicherheit für Fussgänger und weitere Verkehrsteilnehmer sowie der behindertengerechten Nutzung des Trottoirs hat sich der Stadtrat für den Ersatz der Bäume ausgesprochen.

15.12.2017

Petition für ein wohnliches Stadtzentrum

Mitte September wurde dem Stadtrat eine Petition für ein wohnliches Stadtzentrum, unterschrieben von 14 Personen, eingereicht. Die Petitionäre verlangten:

  • Mehr Kontrollen während der Ruhezeit und entsprechende Bussen;
  • Die Musikveranstaltungen sind auf das Wochenende zu verlegen mit den Auflagen: Soundcheck
    1 Std. vor Konzertbeginn / die Lautstärke muss der Umgebung angepasst sein;
  • Bewilligungen Mai - August einmal pro Monat;
  • Überwachung und Kontrollen der Verkehrsteilnehmer, die auf dem Marktplatz verbotenerweise fahren und parkieren.

Der Stadtrat hat die Petitionäre wie den Veranstalter der Konzertreihe «Rorschach – da isch Musig» zu einer persönlichen Aussprache eingeladen. Gemeinsam wurde folgendes festgelegt:

  • die Soundchecks für die Konzerte finden künftig nicht vor 18.00 Uhr statt;
  • für das Aufräumen der Tisch- und Bankgarnituren werden speziell zwei Personen besorgt sein, welche dafür sorgen, dass alles geräuscharm verstaut wird;
  • der Veranstalter wird nach den Konzertabenden persönlich dafür besorgt sein, dass der Lärmpegel tief gehalten wird;
  • Polizei und Verkehrsüberwachung sind angehalten worden, die Verkehrskontrollen beim Marktplatz zu intensivieren.

Rorschach verfügt über ein beachtliches kleinstädtisches Kultur- und Freizeitangebot. Wie die Musikanlässe im Pavillon am See gehören auch «Musig uf dä Gass» oder «Rorschach – da isch Musig» zu den Kultur- und Freizeitevents der Stadt Rorschach. Nur mit gegenseitiger Wertschätzung und Rücksichtnahme kann es gelingen, dass das Stadtleben und die Veranstaltungen in der Stadt nicht aussterben.

13.12.2017

Stellenausschreibung Gartenbauer/-in oder Landschaftsgärtner/-in (100 %)

Stadt Rorschach besitzt auf ihrem Stadtgebiet entlang des Bodensees ausgedehnte öffentliche Parkanlagen, deren Pflege zu den Hauptaufgaben der Stadtgärtnerei gehört. Wir suchen per sofort oder nach Vereinbarung für unsere Stadtgärtnerei eine oder einen

Gartenbauer/-in oder Landschaftsgärtner/-in (100 %)

Ihre Hauptaufgaben

  • Mithilfe bei der Pflege der städtischen Grünanlagen
  • Mithilfe bei der Pflege des Baumbestandes
  • Mithilfe bei den Wechselflorbepflanzungen

Ihr Profil

  • abgeschlossene Berufslehre als Gartenbauer/-in oder Landschaftsgärtner/-in oder mehrjährige Berufserfahrung
  • Führerausweis Kategorie B
  • Selbständige Arbeitsweise und Belastbarkeit
  • Teamfähigkeit, Flexibilität sowie Fach- und Sozialkompetenz

Unser Angebot

  • interessante Aufgabe mit Eigenverantwortung in einem motivierten Team
  • attraktive und leistungsgerechte Anstellungsbedingungen
  • kollegiales Arbeitsklima

Für weitere Auskünfte steht Ihnen der Leiter der Stadtgärtnerei Walter Moser, Tel. 071 855 16 73, gerne zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bis spätestens 10. Januar 2018 an die Stadtgärtnerei Rorschach, Goldacherstrasse 20, 9404 Rorschacherberg.

13.12.2017

Stellenausschreibung Gartenbau-Vorarbeiter/-in für den Friedhof (100 %)

Die Stadt Rorschach und die Gemeinde Rorschacherberg führen gemeinsam den Friedhof gegenüber der Stadtgärtnerei. Wir suchen per sofort oder nach Vereinbarung für unsere Stadtgärtnerei eine oder einen

Gartenbau-Vorarbeiter/-in für den Friedhof (100 %)

Ihre Hauptaufgaben

  • Unterhalt der Friedhofsanlage und des Friedhofgebäudes
  • Gräberbepflanzungen nach Auftragslisten
  • Bestattungen (Erdbestattungen und Urnenbeisetzungen)
  • Grabfeldeinteilungen

Ihr Profil

  • abgeschlossene Berufslehre als Gartenbauer/in oder mehrjährige Berufserfahrung
  • Führerausweis Kategorie B
  • pietätvoller Umgang mit Angehörigen von Verstorbenen
  • selbständige Arbeitsweise und Belastbarkeit
  • Teamfähigkeit, Flexibilität sowie Fach- und Sozialkompetenz

Unser Angebot

  • interessante Aufgabe mit Eigenverantwortung in einem motivierten Team
  • attraktive und leistungsgerechte Anstellungsbedingungen
  • kollegiales Arbeitsklima

In Ihrer Funktion sind Sie direkt dem Leiter der Stadtgärtnerei Walter Moser, Tel. 071 855 16 73, unterstellt, der Ihnen für weitere Auskünfte gerne zur Verfügung steht. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bis spätestens 10. Januar 2018 an die Stadtgärtnerei Rorschach, Goldacherstrasse 20, 9404 Rorschacherberg.

08.12.2017

Teilliberalisierung der Feuerungskontrolle

Die obligatorische Feuerungskontrolle ist in allen Gemeinden unterschiedlich organisiert. Auf Initiative von Michael Frei, Fachstelle für Feuerungskontrolle, Thal, der diese Aufgabe in den Gemeinden Thal, Rorschach, Rorschacherberg und Goldach wahrnimmt, erfolgt nun eine einheitliche Regelung der Feuerungskontrolle.

Der Stadtrat erliess an der letzten Sitzung deshalb das neue Reglement über Luftreinhalte-Massnahmen bei Feuerungen. Als wesentliche Neuerung gilt die Liberalisierung der Feuerungskontrolle. So kann ein Grundeigentümer künftig wählen, ob er seine Heizung von ausgewiese­nen Feuerungsfachleuten, privaten Service- und Messunternehmen oder durch den amtlichen Feuerungskontrolleur messen lassen will. Bis anhin galt ausschliesslich die Messung durch den amtlichen Feuerungskontrolleur.

Das Reglement über Luftreinhalte-Massnahmen bei Feuerungen untersteht vom 12. Dezember 2017 bis 22. Januar 2018 dem fakultativen Referendum. Das Reglement kann bei der Stadt­kanzlei, Rathaus, Hauptstrasse 29, eingesehen oder im Internet unter www.rorschach.ch abge­rufen werden. Für das Zustandekommen des Referendums sind 208 Unterschriften notwendig.
Inserat
Referendumsvorlage

08.12.2017

Videoüberwachung Lift, Bahnhofunterführung und Bushaltestelle

Im Bereich der Unterführung Hauptbahnhof kommt es immer wieder zu strafbaren Delikten wie Diebstahl, Bedrohungen oder Sachbeschädigungen. Die Aufklärung dieser Ereignisse ist ohne Videoüberwachung kaum möglich. Ebenfalls haben sich in den vergangenen Monaten die Sachbeschädigungen im Bereich der Bushaltestelle Promenadenstrasse und auf den Zwischenpodesten des Lifts gehäuft.

Dies hat den Stadtrat nun veranlasst, gestützt auf das Reglement über Ruhe, Ordnung und Sicherheit eine weitergehende Videoüberwachung bei der Bahnhofunterführung, beim Lift und bei der Bushaltestelle zu verfügen. Gegen diese Verfügung des Stadtrates über die zusätzlichen Videokamerastandorte kann vom 12. Dezember bis 27. Dezember 2017 beim Sicherheits- und Justizdepartement des Kantons St. Gallen Rekurs erhoben werden.

Dem Stadtrat ist bewusst, dass allein mit der Montage der Kameras die Bahnhofunterführung, der Lift und die Bushaltestelle nicht sicherer werden, jedoch die Hürde für mögliche Übergriffe und Sachbeschädigungen erhöht wird.
Inserat
Plan Kamerastandorte Hauptbahnhofunterführung
Plan Kamerastandorte Lift und Bushaltestelle

08.12.2017

Sanierung Springbrunnen

Der Springbrunnen, der 1973 vom Gewerbeverein anlässlich des 275-jährigen Jubiläums der Stadt geschenkt wurde, verursacht jährlich hohe Unterhaltskosten. Infolge Reparaturarbeiten wurde das Wasserspiel im vergangenen Frühjahr ganz entfernt. In der Zwischenzeit hat die Stadt eine Lösung gesucht, wie der Springbrunnen weiter betrieben werden kann und gleichzeitig die Unterhaltskosten reduziert werden können. Für das Wasserspiel wird neu ein Pumpenschacht an Land gebaut. Gleichzeitig müssen neue Pumpen beschafft, die neue Verrohrung erstellt und die elektronische Steuerung ersetzt werden. Insgesamt belaufen sich die Sanierungskosten für den Springbrunnen auf Fr. 374‘910.50. Die Bürgerversammlung hat am 28. März 2017 einen Kredit dafür von Fr. 445‘000.-- freigegeben. Der Kanton hat die erforderliche Konzession für den Seewasserbezug und der Stadtrat die entsprechende Baubewilligung erteilt. Mit den Bauarbeiten wird voraussichtlich im Verlaufe des Januars 2018 begonnen. Die Inbetriebnahme des Springbrunnens ist wie gewohnt auf Gründonnerstag, 29. März 2018, geplant.

08.12.2017

Veranstaltungsbewilligung erteilt

  • Verein Stadtfest Rorschach, für die Durchführung des 22. Stadtfestes auf dem Hafenareal vom
    8./9. Juni 2018.

29.11.2017

Stellenausschreibung Leiterin oder Leiter Soziale Dienste

Unser langjähriger Leiter der Sozialen Dienste wird pensioniert. Wir suchen deshalb per 1. April 2018 oder nach Vereinbarung eine/n


Leiterin oder Leiter Soziale Dienste


Ihre Hauptaufgaben

  • Sie erbringen mit Ihrem Team Leistungen der finanziellen Sozialhilfe, des Asylwesens, der Alimentenbevorschussung, der Elternschaftsbeiträge und erfüllen weitere Aufgaben.
  • Sie leiten Ihr Team in fachlicher, personeller und finanzieller Hinsicht.

Ihr Profil

  • Sie haben einen Fachhochschulabschluss in Betriebswirtschaft, Sozialer Arbeit oder Berufserfahrung in der Verwaltung mit Weiterbildungsaus­weisen.
  • Verantwortung zu übernehmen, ist für Sie eine Selbstverständlichkeit.
  • Sie setzen Prioritäten, überprüfen Ergebnisse und entwickeln die Sozialen Dienste weiter.

Unser Angebot

  • Attraktive Führungsfunktion mit hoher Verantwortung;
  • Vielseitige und spannende Arbeit in einem breiten Wirkungsfeld;
  • Engagiertes Team und kollegiales Arbeitsklima.

In Ihrer Funktion sind Sie direkt dem Stadtpräsidenten unterstellt. Für weitere Auskünfte steht Ihnen der bisherige Stelleninhaber Paul Huber (E-Mail: paul.huber@rorschach.ch; Telefon: 071 844 21 90) zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bis spätestens 15. Dezember 2017 an die Stadtkanzlei Rorschach, Hauptstrasse 29, 9401 Rorschach.

28.11.2017

Der Stadtrat hat ausserdem …

  • die Schlussabrechnung für den Projektierungskredit für die Erweiterung und die Sanierung des Schulhauses Schönbrunn genehmigt. Der Projektierungskredit rechnet mit Gesamtkosten von
    Fr. 255'156.60 ab und liegt damit rund Fr. 14'800.-- unter dem Kostenvoranschlag;
  • der Schlussabrechnung für die Erweiterung und Sanierung des Schulhauses Schönbrunn zugestimmt. Die Gesamtkosten belaufen sich dabei auf Fr. 5,254 Mio. und damit schliesst das Bauprojekt Fr. 45'904.65 unter dem genehmigten Kredit von Fr. 5,3 Mio. ab.

28.11.2017

Veranstaltungsbewilligung erteilt

  • Swiss Beachevent GmbH, Rorschach, für die Durchführung der 12. Coop Beachtour auf dem Hafenareal vom 23. bis 26. August 2018.

28.11.2017

Neue Leiterin Bluemehüsli

Patricia Fey hat ihre Stelle im Bluemehüsli per 31. Dezember 2017 gekündigt. Als Nachfolgerin und gleichzeitig als neue Leiterin Bluemehüsli hat der Stadtrat an der letzten Sitzung Corinne Raschle, 1967, gewählt. Sie wohnt in Bürglen und wird ihre Stelle am 1. Januar 2018 antreten. Corinne Raschle schloss ihre Lehre im Jahr 2005 als eidg. Floristin EFZ ab und arbeitete als Geschäftsführerin in einem Blumenladen in Bürglen. Der Stadtrat gratuliert ihr zur Wahl und wünscht ihr einen guten Start an ihrer neuen Arbeitsstelle im Bluemehüsli.

16.11.2017

Wahl Leiter Schulverwaltung

Die Würfel sind gefallen. Der Stadtrat hat an der letzten Sitzung die Wahl für die Nachfolge von Stefan Bolt vorgenommen. Seine Stelle als Leiter Schulverwaltung wird Stefan Rüthemann, 1988, übernehmen. Er wohnt in Goldach, ist verheiratet und Vater von zwei kleinen Kindern. Stefan Rüthemann absolvierte ursprünglich eine Verwaltungslehre und arbeitet aktuell als Konkursbeamter beim Kanton St. Gallen. Er hat kürzlich erfolgreich seine Ausbildung zum Dipl. Betriebswirtschafter NDS abgeschlossen. Sein Stellenantritt wurde auf den 1. März 2018 vereinbart. Bereits nächste Woche wird die Amtsübergabe und die Einführungsplanung an die Hand genommen.

16.11.2017

Der Stadtrat hat ausserdem …

  • eine kleine und unbedeutende Änderung des Teilstrassenplans Schurtannenstrasse Ost beschlossen; der Teilstrassenplan kann nun zur oberbehördlichen Genehmigung dem kantonalen Tiefbauamt eingereicht werden;
  • zur Kenntnis genommen, dass die Teilzonenpläne «Heidenerstrasse/Buchelirainstrasse» sowie «Mariabergstrasse/Haldenweg» vom Baudepartement des Kantons St. Gallen genehmigt worden und per 6. November 2017 in Kraft getreten sind.

29.10.2017

Dienststellen am 1. November 2017 (Allerheiligen) geschlossen

Die Dienststellen der Stadt Rorschach schliessen vor Allerheiligen (Mittwoch, 1. November 2017) am Dienstag, 31. Oktober 2017, um 16.00 Uhr.

Gerne bedienen wir Sie wieder ab Donnerstag, 2. November 2017, 08.00 Uhr, zu den üblichen Öffnungszeiten.

Folgende Pikettdienste stehen Ihnen zur Verfügung:

Technische Betriebe   079 331 03 00

Bestattungsamt           079 561 63 64

Besten Dank für Ihr Verständnis und einen schönen Feiertag wünscht Ihnen

Ihre Stadt Rorschach

27.10.2017

Leistungsvereinbarung mit der Pro Senectute verlängert

Zu den Dienstleistungen der Pro Senectute zählt u. a. die Beratung und Information betagter Menschen und deren Angehörigen. Die Hilfestellung erfolgt in Bezug auf die Geltendmachung von Sozialversicherungsleistungen wie AHV-Renten, Ergänzungsleistungen, Hilflosenentschädigungen, Hilfsmittel, das Ausfüllen von Steuererklärungen, Haushalthilfe und viele weitere Dienstleistungen.

Der Stadtrat hat die bestehende Leistungsvereinbarung mit der Pro Senectute für die Sozial­beratung, die am 31. Dezember 2017 ausläuft, um weitere drei Jahre bis 31. Dezember 2020 verlängert. Dafür ist er bereit, der Pro Senectute einen Grundkostenbeitrag von Fr. 1.50 pro Einwohner sowie Fr. 150.-- pro Fall zu bezahlen.

27.10.2017

Wahl neue Leiterin Pflege und Betreuung im Altersheim

Nach fast 6 Jahren im Dienst des Altersheims der Stadt Rorschach tritt Margaretha Rietmann, Leiterin Pflege und Betreuung, am 31. Dezember 2017 in den wohlverdienten Ruhestand. Die Ausschreibung der Stelle erfolgte anfangs August 2017 auf verschiedenen Plattformen. Während der Bewerbungsfrist sind 15 Bewerbungen eingegangen. Der Stadtrat hat an der letzten Sitzung Gabriella Biser zur neuen Leiterin Pflege und Betreuung gewählt. Gabriella Biser verfügt über mehrjährige Führungserfahrung im Bereich Pflege. Einerseits übte sie die Funktion als Stationsleiterin im Pflegeheim Heiden aus, andererseits war sie Teamleiterin und stellvertretende Geschäftsleiterin der Spitex Am Alten Rhein. Gabriella Biser ist 54 Jahre alt, verheiratet, hat drei erwachsene Kinder und wohnt in Au SG. Sie wird die Stelle am 15. Januar 2018 antreten. Der Stadtrat gratuliert ihr ganz herzlich zur Wahl und wünscht ihr viel Befriedigung und Erfolg bei der Ausübung der vielfältigen Aufgaben.

27.10.2017

Projektzustimmung zum Fuss- und Radweg entlang der Churerstrasse

Der Fuss- und Radweg zwischen Bellevue bis Hauptbahnhof ist Teil des überregionalen
Bodenseeradweges. Für die Aufwertung dieses Radwegs wurden in den vergangenen Jahren diverse Teilmassnahmen umgesetzt. Der Abschnitt Bellevue bis Hauptbahnhof ist der letzte Abschnitt auf dem Stadtgebiet von Rorschach, der aus Sicht der übergeordneten Langsamverkehrsverbindung noch nicht saniert ist.

Diese Aufwertung des Fuss- und Radwegs ist im Agglomerationsprogramm St. Gallen / Arbon - Rorschach enthalten und mit höchster Priorität definiert. Die Federführung für die Umsetzung liegt aufgrund der Strassenklassierung beim kantonalen Tiefbauamt.

In Absprache mit dem Kanton wurde eine Linienführung bevorzugt, die eine Verbreiterung des Fuss- und Radwegs mit einer entsprechenden Verminderung der Fahrbahnbreite der Churer­strasse auf 6,80 m vorsieht. Die Breite des Rad- und Gehwegs soll nach Möglichkeit 4,0 m aufweisen, um den Grundbegegnungsfall Fussgänger/Fahrrad zu gewährleisten. Zwischen der Churerstrasse ist eine Rabatte mit einer Breite von 0,75 m vorgesehen wie beim Rad- und Gehweg entlang dem Würth Gebäude und Strandbad.

Der kombinierte Rad- und Gehweg soll mit einem Asphaltbetonbelag (zweischichtig) ausgebildet werden. Die nördliche Rabatte soll mit Oberboden bedeckt; der Trennstreifen chaussiert werden. Der bisherige Radweg soll deshalb aufgehoben werden.

Gemäss Art. 36 Gemeindeordnung beschliesst der Stadtrat abschliessend über Vernehmlassungen von kantonalen Strassenbauprojekten (Neubau, Ausbau, Korrektion), wenn der Kostenvoranschlag Fr. 2‘500‘000.-- nicht übersteigt. Das vorliegende Kantonsstrassenprojekt verursacht Gesamtkosten von Fr. 2‘169‘000.-- für die Sanierung der Churerstrasse und die Verbreiterung des Fuss- und Radwegs zwischen Bellevue und Hauptbahnhof. Der Anteil der Stadt Rorschach beträgt Fr. 414‘000.--. Da die vorliegende Massnahme im Agglomerationsprogramm enthalten ist, dürfte sich dieser Anteil aufgrund von Bundes- und Kantonssubventionen auf Fr. 250‘000.-- reduzieren.


Gleichzeitig beabsichtigt der Stadtrat, die Verkehrsflächen für den Fuss- und Radverkehr im Vorbereich des Seerestaurants zu entflechten, die Vorzone dort neu zu gestalten sowie die Parkplatzfläche, welche die Stadt bewirtschaftet, mit einem neuen Asphaltbelag zu versehen. Dazu wird ein Betrag von
Fr. 242‘000.-- ins Investitionsbudget 2018 der Stadt eingestellt.